Jazz thing präsentiert:

Jazzwoche Berlin 2024

In Berlin hat man die Qual der Wahl, täglich kann man fünf, sechs Jazzkonzerte in der Stadt besuchen. Die sechste Berliner Jazzwoche der IG Jazz Berlin rückt diese Vielfalt vom 31. Mai bis zum 7. Juni in den Mittelpunkt.

Laura Robles (Foto: Natisa Exocé Kasongo)

Unter der Schirmherrschaft des Berliner Kultursenators Joe Chialo (CDU) will die IG Jazz unter dem Thema „sichtbarkeit_visibility“ ein Schlaglicht auf die Szene von Jazz und improvisierter Musik werfen. Neben der Vielfalt der Szene soll auch der Spaß, den Musik und Konzerte mit sich bringen, sichtbar werden. Zahlreiche Konzerte in den Clubs und Spielstätten Berlins stehen im Zentrum der Jazzwoche, die bereits am 31. Mai in der Kuppelhalle des silent green eröffnet wird.

Die Perkussionistin Laura Robles und ein weiterer Act, der noch nicht feststeht, werden spielen, ein Empfang soll Gelegenheit zum Austausch zwischen Szene, Politik, Verwaltung und Publikum geben. Am Wochenende des 1. und 2. Juni gibt es ein Workshop- und Diskussionsprogramm im silent green, dort werden aktuelle und historische Perspektiven auf Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit geworfen. Dabei spielt auch die Umgestaltung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks eine Rolle, bei der der Jazz unter die Räder zu geraten droht.

Weitere Informationen bietet die Website der IG Jazz Berlin.

Foto
Natisa Exoc Kasongo

Veröffentlicht am unter Live things

Deutscher Jazzpreis 2024