natural arthritis remedies cialis kaufen ohne rezept gout drug treatment
gallstone remedies kamagra kaufen deutschland easy acne remedies
drug attorneys levitra online kaufen redmond herbal spa
lisinopril cough remedy priligy generika drug testing usa
gout natural remedies viagra deutschland herbal erectile remedies


186: Jazz thing Mixtape auf ByteFM

Johanna Borchert „Amniotic“Johanna Borchert „Amniotic“Was für die oder den einen Jazz, ist dem anderen … Höllenqual? Auf der Suche nach einem geeigneten Zitat als überschreibendes Motto dieses 186. Jazz thing Mixtapes fand sich dieses: „Jazz: Von Dämonen erfundene Musik, um damit Idioten zu malträtieren“. Es stammt von einem presbyterianischen Poeten namens Henry van Dyke, der vor gut 170 Jahren zur Welt kam, ausgerechnet in Germantown, Philadelphia. Der ansonsten eher friedliche Prediger verstarb 1933; was er wohl von den Jazz-Klängen der heutigen Zeit halten würde? Armen Sündern wie uns jedenfalls gereichen diese oft zur Inspiration, teilweise gar zur Erbauung.

Das heutige Mixtape eröffnet ein „Saturday Night Special“ von Jazzanova, ein weiteres Stück aus ihrem kommenden Album mit „Re-Imaginationen“ von Stücken aus Kenny Cox‘ Chicagoer Label Strata Records. Eben 80-jährig veröffentlichte der belgische Gitarrist Philip Catherine sein neues Album „Pourquoi“. Wir hören daraus einen tänzerisch beschwingten „First Waltz“, eingespielt im Trio mit seinem in Berlin lebenden Kollegen Paulo Morello und dem Münchner Bassisten Sven Faller. „Unknown Destination“ heißt das unvorhersehbar zeitgemäße Finale der Suite „Fronteras (Borders)“, das sich jetzt in all seiner rhythmischen Aufgewühltheit auf dem neuen Album des panamanischen Pianisten Danilo Perez findet. Die in Leipzig unter anderem bei Richie Beirach ausgebildete Pianistin OIga Reznichenko hat mit ihrem Trio ein alles andere als schläfriges, sogar hellwaches Album mit dem Titel „Somnambule“ aufgenommen, aus dem wir ihre Komposition „One Hit Backlash“ hören.

Sängerin Ulita Knaus widmet sich auf ihrem neuen Album „Old Love And New“ Gedichten amerikanischer Poetinnen, die sie mit ihren swingenden eigenen Kompositionen versehen hat – wir hören das gleichzeitig melancholische und zukunftsweisende Titelstück. Saxofonist Daniel Erdmann und Drummer Christophe Marguet haben sich für ihr neues Album „Pronto!“ mit den französischen Jazz-Helden Bruno Angelini am Piano und Hélène Labarrière am Bass zusammengefunden. „Elevation“ heißt der Titel, den wir daraus hören, eine kräftig gehauchte Ballade, irrwitzig schön. Den Titel unserer aktuellen Ausgabe schmückt die singende Pianistin und Komponistin Johanna Borchert. In ihrer Wahlheimat Kopenhagen nahm sie „Amniotic“ auf – „Oh Boy“ steht exemplarisch für diese sphärisch-atmosphärische Ode an das Meer, die Gezeiten und das Fruchtwasser, das ihre beiden Kinder nährte.

Matthias Vogt, bekannt von re:jazz, Motorcitysoul und dem eigenen Trio, vertont auf „Pianissimo“ kritische, politische Texte, oft gegensätzlich und dadurch nicht weniger eindeutig, etwa auf „Afraid Of The Future“, das wir hier im Remix des Amsterdamer Produzenten Joram Feitsma hören. Der Produzent und Arrangeur Charles Stepney, legendärer Arrangeur für das Label Chess und Geburtshelfer des Sounds von Earth, Wind & Fire oder der Rotary Connection, ist jetzt posthum erstmalig mit eigenen Werken zu hören – die Sound-Skizze „Step On Step“ kündigt ein bislang unveröffentlichtes Soloalbum mit Homerecordings aus seinem Vermächtnis an, das jetzt über International Anthem erscheint. „Sarcasm is my love language“ sagt die Sängerin Khadja Bonet aus L.A., deren „Dear Gina“ einen süß-sauren Vorgeschmack auf ihr Debütalbum bei Ninja Tune bietet. Marcus Strickland ist nur einer der vielen Künstler, die sich für das Gemeinschaftsalbum „Black Lives“ zusammengefunden haben; sein Beitrag „Matter“, der bestens neben neuen Originalen von Cheick Tidiane Seck, Immanuel Wilkins, Gene Lake oder Jean-Paul Bourelly besteht, ist ein eindringlicher und aufwühlender Appell. Zu guter Letzt bereitet uns der Trompeter Nils Wülker in Zusammenarbeit mit dem Massive-Attack-Arrangeur Craig Armstrong und dem Munich Radio Orchestra einen frühlingshaften „Munich Afternoon“, getragen und erhebend zugleich. Und unserer bescheidenen Meinung nach völlig dämonenfrei. All das gibt es am Freitag, 15. April, im Jazz thing Mixtape ab 11 Uhr auf ByteFM – mit Götz Bühler am Mikrofon.


Jazzanova Saturday Night Special Strata Reimagined (bbe/The Orchard)
Philip Catherine First Waltz Pour Quoi (enja/edel)
Danilo Perez Unknown Destination Crisalida (Mack Avenue/in-akustik)
Olga Reznichenko Trio One Hit Backlash Somnambule (Traumton /Indigo)
Ulita Knaus Old Love And New Old Love And New (Knaus/Membran)
Daniel Erdmann & Christophe Marguet Elevation Pronto! (Melodie En Sous Sol/Broken Silence)
Johanna Borchert Oh Boy Amniotic (Yellowbird/edel)
Matthias Vogt Afraid Of The Future Pianissimo (INFRAcom)
Charles Stepney Step On Step Step On Step (International Anthem/Indigo)
Khadja Bonet Dear Gina (Ninja Tune/Merlin)
Marcus Strickland Matter Black Lives (Jammin‘ Colors/Broken Silence)
Nils Wülker Munich Afternoon Continuum (Warner)

Weiterführende Links
ByteFM

Veröffentlicht am unter Mixtape

Jazztage Dresden 2022