Indonesische Reise

Indonesische Reise. Kulinarische Entdeckungen mit Patrice Héral, Rainer Böhm und Aksan Sjuman

Rezepte

LONTONG OPOR

(für 4–8 Personen, abhängig von der Gürtelschnallung)
Serambi-Jazz-Variation ?von Aksan Sjuman

1 ganzes Huhn, in kleine Teile zerlegt
1 kleine Handvoll Koriandersamen
1–2 Esslöffel Pfeffer
Salz
10–12 kleine rote Zwiebeln
1 Knoblauchknolle (zu Hilfe!)
10 Lichtnüsse (Kemirinüsse)
1 daumengroßes Stück Ingwer
1 daumengroßes Stück Galgant
1 Stück Muskatnuss
2 Stängel Zitronengras
4 indonesische Lorbeerblätter und 4 Kaffernlimettenblätter?(=indonesische Zitronenblätter)

Alle Zutaten nach und nach so schonend wie möglich zermörsern.

Dann ausreichend Kokosnussöl in eine große Pfanne, einen Wok oder gusseisernen Topf geben und die Gewürze goldgelb anbräunen, hernach die mundgerechten Hühnerstücke hinzufügen und zusammen anbraten, bis das Fleisch halb gegart ist.

Anschließend entweder Kokosnusswasser (von junger Kokosnuss) oder normales Wasser beigeben – so viel, dass die Hühnerteile knapp bedeckt sind – und fertig garen.

Nun etwa 0,3 l Kokosmilch eingießen und zehn Minuten weiterköcheln lassen.

Das kleingeschnittene Gemüse Labu Siem separat pfannengaren mit gehacktem Knoblauch, gehackten Zwiebeln sowie zerhackten Lichtnüssen.

Für die rote Soße:
Ein Sambal Oelek mit Lichtnüssen, roten Zwiebeln, Knoblauch, Pfeffer, Salz, Koriander, indonesischem Lorbeer, Kaffernlimettenblättern, Kokosnussöl und Peperonipaste mit geringelten roten Chilis.

LONTONG DUMPLINGS

500 g Reis, ?gewaschen und abgetropft
8 Bananenblätter (aus „ökologischem“ Anbau ist angeraten), ?je größer, desto besser

Zuerst die Bananenblätter in kochendem Wasser 2 bis 3 Sekunden blanchieren – das macht sie weicher und schmiegsamer, damit sie beim Einpacken des Reises nicht so leicht reißen – und trockenreiben. Jedes Blatt mit der grünen Seite nach oben aufrollen. Jede Rolle sollte einen Durchmesser von ca. 3 cm haben. Eines der „Wurstenden“ mit Zahnstocher sichern. Jedes der aufgerollten Blätter zur Hälfte mit Reis füllen. Das andere Ende der Rolle sichern.

In einen Topf geben und mit Wasser bedecken. Zum Kochen bringen. 3 bis 4 Stunden kochen, bis fertig gegart. Wenn der Wasserstand im Topf zu niedrig wird, mit kochendem Wasser auffüllen.

Nach der Garung die Rollen aufrecht stellen, bis sie abgetropft, abgekühlt und fest geworden sind. Kurz vor dem Servieren die Reisrollen aus den Blättern nehmen und in ca. 1 cm dicke Stücke scheibeln.

Empfehlung des Autors

Für spätwinterliche Stimmung in unseren Gefilden zu genießen: Die Rotwein-Cuvee „Parzival“ nach dem mittelalterlichen Epos von Wolfram Eschenbach, der eben diesen Roman auf der dem Weingut nahen Wildenburg verfasste. Drei Traubensorten tragen zur Homogenität des roten Saftes bei: Domina, Cabernet Dorsa und Spätburgunder. Nicht nur zu kräftigen Fleischgerichten passendst.

Weingut Rudolf Fürst
Hohenlindenweg 46
63927 Bürgstadt am Main

Tel.: +49-9371-8642
Fax: +49-9371-69230
info@weingut-rudolf-fuerst.de
www.weingut-rudolf-fuerst.de

Text
Dieter Ilg
Foto
Katrin Sohns

Veröffentlicht am unter 97, Jazz cooks
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/jazz-cooks/heral-boehm-sjuman/trackback/