Vater & Sohn

Familiengericht mit Wolfgang und Florian Dauner

Wolfgang Dauner, PastaKürzlich las ich die Frage: „Kriminelle Vereinigung mit 21 Buchstaben? Richtig, Futtermittelindustrie …“ – aha, jetzt bin ich wieder zum Essen zurückgekehrt und nasche Kapernäpfel wie getrocknete Tomaten.

„Die Braunfäule ist wieder rumgegangen“, erläutert der Pianobarde den Grund, gekaufte und keine eigenen Tomaten zu verwenden. Eisenhart, ein berühmter, bundesverdienstkreuzttragender Jazzpianist mit eigenen Tomatenpflanzen. Mein Herz erwärmt sich.

Wolfgang Dauners Frau Randi baut laut des Tastenmeisters Aussage die verschiedensten Kräuter in ihrem Garten an, desgleichen auch scharfe Chillies. „Die sind so scharf, da brauchst du nur die Schüssel mit auszureiben, das reicht!“ Spaghetti aglio e olio e peperoncino, sinniere ich. „‚Barilla sind die besten‘, hat der alte Da Franco aus der Calwer Straße gesagt“, fügt Wolfgang hinzu. Aha, unbezahlte Schleichwerbung, wo gibt’s denn so was? Ich bekenne mich zu Rustichella D‘Abruzzo und schwäbischen Nudelprodukten wie Albgold-Teigwaren aus Dinkel. Starten wir einen kleinen Markenkrieg. „Nun gut“, seufzt Wolfgang, „vor ca. 50 Jahren probierte ich mich zum ersten Mal bei einem Freund an diesem Pastagericht.“ Besser ein Gericht vom Richter als im Gericht vorm Richter, entsprudelt es meinen Kalauerwahngedanken.

Wolfgang Dauner am HerdDa hilft nur noch Butter. Handgeschöpfte Butter. „Macht echt Spaß, dich kochen zu sehen“, fügt Florian an, der sich bisher bedächtig unverdächtig im Kochhintergrund gehalten hat. Sein Vater greift sich die gusseiserne Pfanne und haut die Butter in dieselbige. Die Paprikascheiben werden ins heiße Fett und die tomatenen in einer anderen Pfanne auf mittlerer Hitze angeschwitzt. Nun werden die Teller mit den gleichzeitig gekochten Spaghetti beladen.

„Wir haben mindestens 20 verschiedene Basilikumsorten im Garten“, schwärmt Wolfgang, als er bemerkt, das grüne Kräuterlein zu Hause vergessen zu haben. Florian schwelgt so stark in seinen sozialisierenden Essgewohnheiten, dass er seine Leib- und Magenspeise von Minute zu Minute immer mehr vermisst und halb verzweifelt, halb wehmütig seinen Vater an früher erinnert. Das nimmt Wolfgang als Vorlage auf und schmettert ein vergnügtes „Ich bin der absolute Pfannkuchen-King!“ in die Runde. Bilder aus dem Pfannkuchenhimmel schwirren durch den Raum.

Am Tische sitzend, kredenzen unseres Kochtreffens Hausherr Hans Batschauer und Hausdame Dagmar Heerdt einen Riesling trocken von Wöhrwag, Edition 2009, aus Stuttgart-Untertürkheim.

Text
Dieter Ilg
Foto
Philipp Honstetter

Veröffentlicht am unter 89, Jazz cooks
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/heft/89/familiengericht-wolfgang-florian-dauner/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.