The Notwist

The Messier Objects

(Alien Transistor/Indigo)

The Notwist – The Messier Objects (Cover)Loopende Figuren, Ostinati, flirrend arpeggierte Akkorde, gelegentliches eletronisches Flackern – „The Messier Objects“ ist ein etwas anderes Notwist-Album. Es verzichtet bis auf ein paar geraunte Worte auf Sprache und Gesang, bringt dafür archaisch elektronische Sounds und rythmische Flussmuster ins Spiel, wie man sie in der intellektuellen Variante von Kraftwerk, in der poppigen von Jean Michel Jarre durch den Röyksopp-Filter gehört, in der klassischen aus dem Reich- und Glass-Umfeld kennt. Schön an diesem Seitenprojekt der Pop-Introspektion ist vor allem die faszinierende Beiläufigkeit der Klangopulenz. Denn vieles entwickelt sich wie nebenbei. Linien laufen ineinander, verschieben sich, bauen Brücken, stürzen wieder ein, kokettieren mit Minimalistischem, dann wieder mit Anmutungen des Kopfkinematographischen, Soundtrackhaften. Genug geblubbert: „The Messier Objects“ ist ein großartiges Album, die Antithese des feuilletonistischen Überschwangs und zugleich dessen Einlösung.

Text
Ralf Dombrowski
, Jazz thing 107

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/notwist-messier-objects/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.