Mulo Francel

The Sax & The Sea

(GLM/Soulfood)

Mulo Francel – The Sax & The Sea (Cover)19-mal Saxofon solo! Das ist auf den ersten Blick, was der in München geborene Saxofonist Mulo Francel auf „The Sax & The Sea“ anzubieten hat. Aber dann fängt man an, diese CD zu hören, und entdeckt mehr. Etwa die Meeresorgel von Zadar in Kroatien. Wellen und der Wind werden durch die Orgelpfeifen in Klänge verwandelt und Francel bläst dazu ganz entspannt seine Linien. Oder es regnet und donnert an einem See in Schweden. Eine Hummel brummt. Auch das ist für den Saxofonisten Inspiration für spontan improvisiertes Spiel auf seinem Instrument. Ganz unterschiedliche Orte weltweit hat Francel für die Aufnahmen zu diesem Album besucht. Fast immer stehen sie irgendwie mit Wasser in Verbindung und die natürlichen Umweltgeräusche der jeweiligen Kulisse werden nicht ausgeblendet, kein Hall unterdrückt. Francels musikalische Auseinandersetzungen mit diesen so unterschiedlichen Orten sind schon interessant und stellenweise auch berührend, werden aber nach 79 Minuten am Stück doch auch ein wenig viel. Deshalb lieber häppchenweise genießen. Eine Weltreise dauert ja auch nicht nur einen Tag.

Text
Christoph Giese
, Jazz thing 106

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/mulo-francel-the-sax-the-sea/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.