Matana Roberts

Coin Coin Chapter One: Gens De Couleur Libres

(Constellation/Al!ve)

„Coin Coin“ ist Matana Roberts große Musikerzählung – ein beständig anwachsendes Amalgam aus Musik, Performance, Ahnenforschung, Story Telling und Multimedia. Es verbindet die eigene Familiengeschichte mit der univerCoin Coin Chapter One: Gens De Couleur Libressalen „Black Experience“ in Amerika, aber auch die Urformen des Jazz mit dem konzeptuellen „state of the art“, und das im besten Sinne in der kreativen Tradition der AACM. Die Audiodokumentation des ersten Kapitel entstand in Kooperation mit einem ganz anderen unabhängigen und interdisziplinären Kollektiv, nämlich der Szene um das Constellation-Label und deren Produktionsstätte Hotel 2 Tango in Montreal, wo das Stück live vor ausgewähltem Publikum aufgezeichnet und anschließend editiert wurde. Tatsächlich bleibt die französische Simultanübersetzung das einzig störende Element in einem intensiven Hörkino-Erlebnis. Vom anfänglichen Urschei auf dem Saxofon über das allmähliche Tasten nach Sprache in Roberts eigenwilligem, manchmal gesungenen, mal geradezu saxofonischen Vortrag, von den Spiritual-Motiven, die durch die 13 beteiligten Musiker (Inklusive singender Sägerin) zu Klangbildern ausgebaut werden, und die Rafinesse, mit der die Komposition all diese Bilder miteinander verbindet – es ist eine reife Leistung, und ein fulminanter Auftakt für das, was da noch kommen mag.

Text
Eric Mandel
, Jazz thing 89

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/matana-roberts-coin-coin-chapter-one-gens-de-couleur-libres/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.