Markus Becker

Regarding Beethoven

(Berthold/Cargo)

Markus Becker – Regarding Beethoven (Cover)Das neue Album von Markus Becker enthält „Improvisationen über Ideen von Beethoven“, wie es der Pianist selbst formuliert. Die „Elf Bagatellen“ erstrahlen hier in einem völlig neuen Licht, denn Becker nimmt einzelne altbekannte Tonfolgen, wandelt sie ab, aber so, dass sie nie völlig verschwinden, sondern stets, und sei es nur im Hintergrund, präsent bleiben. Selbst das schwermütige „Vom Tode“, von Dietrich Fischer-Dieskau stammt die Referenzaufnahme als Klagelied, kommt bei Becker schwebend und leicht daher. Der Jazz nimmt naturgemäß nur eine Nebenrolle ein, von „swinging Beethoven“ kann keine Rede sein. Aber in der „Appassionata“ nimmt Becker sich Freiheiten, die einem tollkühn erscheinen würden, wenn man nicht wüsste, welch herausragender Improvisator der Pianist ist. Schon als Kind hat Becker Musik improvisierend nachgeahmt, die ihm zu Ohren kam. Nichts anderes macht er auf „Regarding Beethoven“: ohne in Ehrfurcht zu erstarren, aber auch ohne dem Komponisten Jazzstile aufzuzwingen, mit denen er nichts zu tun hat.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 149

Veröffentlicht am unter Reviews

jazzfuel