Lakatos / Margitza / Bolla

Gypsy Tenors

(Skip/Soulfood)

Lakatos / Margitza / Bolla – Gypsy Tenors (Cover)Für sein siebtes Album beim Skip-Label hat Tony Lakatos ein Sextett gegründet, dessen Name auf die gemeinsame Herkunft der drei beteiligten Tenorsaxofonisten verweist, denn der US-Amerikaner Rick Margitza und der in Budapest gebürtige Gabor Bolla stammen wie der Bandleader aus Roma-Dynastien Osteuropas. Doch es sind nicht nur die ethnischen Wurzeln, welche diese Bläser miteinander verbinden. Vielmehr schlägt sich ihr Faible für die amerikanische Variante des Jazz in der Setliste des Albums nieder, das vor einem Jahr in der Münchner Unterfahrt aufgenommen wurde. Die Band mit Vincent Bourgeyx am Klavier sowie Darryl Hall am Bass und Drummer Bernd Reiter lässt Klassiker von Lennie Tristano und JJ Johnson kochen, Lakatos widmet eine seiner Kompositionen Horace Silver und Margitza bringt mit „E-Jones“ seinen Tribut an Elvin Jones ein. Mit dem Titel „Bebop Csardas“ hat Lakatos ein viertelstündiges Feuerwerk dieses Konzerts trefflich betitelt, bei dem nicht nur die messerscharfen Chorusblitze der Bläser unter die Haut gehen.

Text
Uli Lemke
, Jazz thing 121

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/lakatos-margitza-bolla-gypsy-tenors/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.