Kaiser Quartett

Empire

(PIAS/Rough Trade)

Kaiser Quartett – Empire (Cover)2005 ist lange her. Was damals wie das personifizierte Böse wirkte (Bush jr.), erscheint im Präsidenten-weltweit-Vergleich anno ‚23 harmlos. Umso zeitgeistiger wirkt die Neuaufnahme eines Songs, den Jarvis Cocker vor bald 20 Jahren schrieb – der Titel „Cunts Are Still Running The World“ erklärt schon alles. Diesmal begleitet den Sänger (ehemals Pulp) das Kaiser Quartett; drei weitere Vocal-Features garnieren das ansonsten instrumentale „Empire“. Eigentlich ein klassisches Streichquartett, werden die Hamburger spätestens seit der Zusammenarbeit mit Chilly Gonzales auch in Popkreisen geschätzt. Der bezeichnete sie einmal als „world’s most expensive sampler“ – nur treffend, so präzise und rhythmisch, wie die vier spielen. Was mit Bratsche, Cello und zwei Geigen alles möglich ist: Anklänge von Filmmusik, Americana, Walzer und Blues. Vieles hat eine beinahe kindliche Leichtigkeit. Das Kaiser Quartett ist das wohl feinsinnigste Unplugged-Quartett des Pop.

Text
Jan Paersch
, Jazz thing 148

Veröffentlicht am unter Reviews

Registrieren zu jazzahead! 2024