Fabio Gouvêa

Desvio

(Unit/Bandcamp)

Fabio Gouvêa – Desvio (Cover)Heimweh und musikalische Erfüllung: Unter diesen Faktoren ist „Desivo“ (übersetzt: „Umleitung“), das zweite Werk des brasilianischen Gitarristen Fabio Gouvêa beim Schweizer Unit-Label, entstanden. Mit einer Combo, die das Beste aus beiden Welten, nämlich südamerikanischen Stallgeruch (Perkussionist Paulo Almeida, Bassist Thiago Alves) und europäische Neugier (Jorg Rossy, diesmal wieder am Vibra­fon, Tenorsaxofonist/Klarinettist Charly Rose), mitbringt, offeriert Gouvêa neun intime, bildgewaltige und rhythmisch vielfältige Nummern. Einer der wichtigsten Gitarristen Brasiliens (2018 Gewinner des Latin-“Grammy“ mit Hermeto Pascoal), seit vier Jahren in Basel lebend, sehnt sich hörbar nach den Gerüchen des tropischen Waldes im Hinterland von São Paulo, den Erzählungen seines Onkels, den Orten seiner Jugend. Das muss wohl so sein, um fesselnde Stücke wie „Arvore Cristallina“ mit all seinen Tempowechseln, die wie Wetterumschwünge wirken, glaubhaft inszenieren zu können. Gouvêa scheut beliebige Bossa-Klischees wie der Teufel das Weihwasser. Bei ihm geht es einzig um Virtuosität und Authentizität.

Text
Reinhard Köchl
, Jazz thing 153

Veröffentlicht am unter Reviews

Deutscher Jazzpreis 2024