Expressway Sketches

Love Surf Music

(Klaeng Records/klaengrecords.de)

Expressway Sketches – Love Surf Music (Cover)Wie es klingt, wenn Jazzmusiker sich einer anderen Leidenschaft hingeben und beispielsweise Surfmusik spielen, lässt sich auf dem dritten Album der in Köln und Berlin beheimateten Band Expressway Sketches nachhören. Natürlich gibt es hier keinen authentischen Surfsound der 1960er, dafür sind die vier Musiker um den prächtig twangenden Gitarristen Tobias Hoffmann zu hungrig auf unangepasste Erweiterungen ihrer bisheriger Erfahrungen. Dabei kann aus einem weiten Fundus geschöpft werden, spielten die Mitglieder doch bereits in den denkbar vielfältigsten Konstellationen, deren dort gemachte Erfahrungen sie nun bei „Love Surf Music“ in einen auffallend unangestrengt fließenden, leicht kantig scharfen Surf-Jazz inklusive fetter Bläsersounds kanalisieren. Der findet seine Fixpunkte dann aber doch auch in der Vergangenheit, so bei den ersten Naked City genauso wie im einstigen Neo-Surf der Raybeats des Gitarristen Jody Harris. Irgendwie vertraute, gleichzeitig aber auch erfrischend lebendige Großstadtmusik.

Text
Olaf Maikopf
, Jazz thing 109

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/expressway-sketches-love-surf-music/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.