Daniel Tamayo Quintet

Unjustified Paranoia

(Unit/Membran)

Daniel Tamayo Quintet – Unjustified Paranoia (Cover)Dass das Quintett des kolumbianischen Gitarristen Daniel Tamayo nicht die gut gelaunte Fusion-Kapelle von nebenan ist – diesen Eindruck kann man nach dem charmanten Opener und Titeltrack bekommen –, merkt man spätestens, als der zweite Track „Photons“ mit einem harschen Free-Ausbruch des Saxofonisten Yaroslav Likhachev beginnt und auch sonst eher in die Abteilung Klangforschung gehört. Des Rätsels Lösung: Der Fünfer des in Köln lebenden Gitarristen möchte einfach ausprobieren, was in dieser Besetzung möglich ist. Neben Bassist und Schlagzeuger gehört auch noch der Pianist Moritz Preisler zur Band, und Tamayo sorgt dafür, dass er sich mit ihm möglichst selten ins Gehege gerät. Da ist Raum für eine fragile Ballade, die sich zur Powernummer auswächst („Bauchredner“), aber auch für ein rhythmisch vertracktes Ding mit dem schönen Namen „Simply“. Festlegen muss sich eine Band auf ihrem Debüt auch noch nicht.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 137

Veröffentlicht am unter Reviews

Michael Wollny