Daniel Stelter

Little Planets

(Herzog Records/edel)

Daniel Stelter – Little Planets (Cover)Kreischendes Feedback und der besinnungslose Ritt durch die Skalen sind seine Sache nicht. Der Ingelheimer Gitarrist Daniel Stelter ist ein Freund des Understatements und er verlässt auch auf dem dritten Album seinen bewährten Quartett-Sound nicht. Ulf Kleiner am Klavier, Michael Paucker am Bass und der Schlagzeuger Tommy Baldu sind mit dem Chef längst zu einer kompakten Einheit verschmolzen, die aus Stelters und Kleiners Songs manchmal mehr rausholt, als vielleicht drin ist – das hartnäckig sich in den Gehörgängen festkrallende „Slammin‘“ ist ein gutes Beispiel. Die traumhaft schöne Stimme von Fola Dada verleiht drei Titeln eine zusätzliche emotionale Wucht und auf zwei Nummern wagt sich Stelter erstmals selbst ans Mikrofon. Nach wie vor ist der Gitarrist eine Bank für Menschen, die es am liebsten wohltemperiert mögen – alle anderen werden den sanften Blues „Long Distance Waltz“ vielleicht für Biedermeier halten. Dabei kann man hier jedem einzelnen Ton richtig nachhängen – man muss es nur wollen.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 108

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/daniel-stelter-little-planets/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.