ELBJAZZ 2018

Chris Beckers

Navigation

(CrisCrazz/New Arts Int.)

Chris Beckers – Navigation (Cover)Der holländische Gitarrist Chris Beckers vereinigt die feurige Grandezza eines Al Di Meola mit der kühlen Abstraktion eines John McLaughlin – und er muss ein netter Mensch sein, denn die internationale Jazzelite reißt sich förmlich darum, auf seinen Platten zu spielen. Auf seinem zwölften Solo-Album „Navigation“ sind unter anderem der holländische Trompeten-Tausendsassa Eric Vloeimans, der Perkussionist Jeroen de Dijk, Fusion-Legende Jimmy Haslip am Bass, Flöten-Veteran Chris Hinze und US-Schlagzeuger Gary Novak zu hören. Es sind aber auch die ausgewogenen Kompositionen, die die Scheibe zu einem reinen Vergnügen machen. Im Opener „Shining“ lässt Beckers Vloeimans glänzen, das schwerblütige „Chinook“ mit seiner raffinierten Metrik featuret Hinze mit psychedelisch verfremdeten Flötentönen – und Beckers‘ Gitarre zieht dazu majestätisch ihre Kreise. Dass Beckers durchweg auch noch für „keyboards & programming“ zuständig war, sei nur der Vollständigkeit halber erwähnt.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 106

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/chris-beckers-navigation/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.