ELBJAZZ 2018

Bebelaar / Fonda / Joos

Between Shadow And Light

(Double Moon/Challenge)

Bebelaar / Fonda / Joos - Between Shadow And LightDrei musikalische Persönlichkeiten mit ganz unterschiedlichen Mentalitäten brauchten auf diesem Album nur ganz wenige notierte Vorgaben, um in jedem Stück eine Atmosphäre zu schaffen, die nachwirkt. Der Pianist Patrick Bebelaar versteht sich zwar aufs Innehalten und aufs Versponnene, aber er gibt auch den Neoromantiker, der im Bedarfsfall mal ganz unsentimental zupackt. Der amerikanische Bassist Joe Fonda (bekannt unter anderem aus der Zusammenarbeit mit Anthony Braxton) setzt sparsame, ausgesuchte, oft getupfte Akzente unter die Begleitfiguren und harmonischen Ausführungen des Klaviers. Den Mann mit den tiefen Noten hatte Bebelaar 2005 bei einem Tap-Dance-Festival in New York kennen und schätzen gelernt. Noch länger ist der Tastenmann mit dem Spiel des Trompeters und Flügelhornisten Herbert Joos vertraut, der hier in fast skandinavischer Anmutung Unwirkliches in die Räume haucht (einmal spielt er gar ein Duett mit sich selbst). Dies ist Musik, die in ihrer melancholischen Grundnote, in ihrer Entrücktheit in den Winter, den Herbst oder die ganz späten Nachtstunden passt, wenn die meisten Menschen längst ruhen und die Geister der Zwischenwelten erwachen.

Text
Ssirus W. Pakzad
, Jazz thing 94

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/bebelaar-fonda-joos-between-shadow-and-light/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.