Bazga

Abenteuer Statik

(Unit Records/Harmonia Mundi)

Bazga – Abenteuer Statik (Cover)Musiker und Songnamen: Warum ein ruhiges, inniges, fast melancholisches Stück den eher an Nonsens erinnernden Titel „Dr. Schindluder“ erhält, das können allen Evgeny Ring, Uli Weber, Jort Terwijn und Hans Arnold beantworten. Der Humor des russisch-deutsch-niederländischen Quartetts, das unter der nicht minder exotischen Bezeichnung „Bazga“ an den Start geht, erschließt sich einem nicht unbedingt auf Anhieb über die Musik auf „Abenteuer Statik“. Saxofonist Ring – vielen bekannt als Nummer 36 der JTNG-Reihe – verstrickt sich mit Gitarrist Weber ziemlich seriös und gewissenhaft im konzentrierten Interplay, das vor allem im intensiven Wechselspiel der beiden Instrumente eine dynamische Vielfalt und üppige Klangfarbenpracht generiert. Dazwischen sorgen Bassist Terwijn und Drummer Arnold für einen angenehmen Rhythmusteppich aus dezent treibenden Grooves und kraftvollem Post-Rock. Bazga frönen in den zehn Eigenkompositionen vor allem ihrer Lust aufs Experimentieren und schaffen sich jede Menge Raum für Improvisation und Kommunikation, Lyrik und Dissonanz, Intimität und Aggressivität. Auch die komischen Namen gehen deshalb in Ordnung. Wie macht man die Leute auch sonst auf ein gelungenes Debüt aufmerksam?

Text
Reinhard Köchl
, Jazz thing 121

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/bazga-abenteuer-statik/trackback/