Andreas Loven

District Six

(Losen/in-akustik)

Andreas Loven – District Six (Cover)Der norwegische Pianist Andreas Loven (35) lebt seit Jahren in Cape Town in Südafrika. Vor allem der Goema-Rhythmus hat es ihm angetan – dieser Rhythmus des kapstädtischen Karnevals, der auch dem South African Jazz seit jeher seinen unverkennbaren, irgendwie fröhlichen Charakter gibt. Zusammen mit drei renommierten Jazzmusikern vom Kap verbeugt sich Loven nun vor dem guten, alten Spirit von District Six. Der Schlaks Buddy Wells spielt ein intensives, aber luftiges Saxofon, die wunderbare Romy Brauteseth lässt den Kontrabass hüpfen, und auf den Trommeln von Clement Benny tanzen mehrere Generationen von Cape Towners. Bandleader Loven schrieb alle Stücke selbst und navigiert als Pianist überzeugend zwischen Abdullah Ibrahim und Keith Jarrett. Ohne sich populistisch anzubiedern, wirkt der Groove der guten Hoffnung doch definitiv ansteckend. Selbst die Balladen auf „District Six“ besitzen etwas Heiter-Versöhnliches.

Text
Hans-Jürgen Schaal
, Jazz thing 115

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/andreas-loven-district-six/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.