Vater & Sohn

Familiengericht mit Wolfgang und Florian Dauner

Wolfgang Dauner, Florian Dauner„Ä Lorbeerblatt und Bauchspeck muss rein“, meint Wolfgang zum schwäbischen Nationalgericht: Linsen & Spätzle. Hanoi. Kennt jemand das Offenburger Schweineschwänzlefest? Für manch einen zählt ein getrocknetes Schweineschwänzle zum Hundefutter, einem anderen läuft das Wasser im Mund zusammen. Da in der Massentierhaltung um die Ecke und in anderen tierungerechten Bestallungen das vermaledeite Kupieren des Schweinschwanzes zum Alltag gehört, macht dieses Stückchen „Würde“ zu einer fatalen Delikatesse – oder eben nur zu Hundefutter. Schöne Gesellschaft.

Wir sprechen von alten MPS-Aufnahmen, Wolfgang berichtet über „16 Kanäle, aber nur vier Summen“. Ach, das gute alte Vinyl, ein Trumpf des Wertkonservativen. Die Zeit verläuft im Allmählichen, und Florian lächelt seinen Vater an, als dieser vom „Supergroove“ seiner Lieblingsrhythmusgruppe der Sechzigerjahre spricht: „Hartwig Baartz und Peter Trunk!“

Dieter Ilg, Wolfgang Dauner, Florian Dauner und GästeZum Abschluss will ich noch wissen, was des Transtanz-Komponisten freudigstes Frühstück sei: Croissant und Kaffee mit Milch und Zucker. Florian, der Stockhalter der Fantastischen 4 – ob die auch Bluna trinken? – zählt ein englisches Frühstück zu seinen Vorlieben: Bohnen, braune Sauce, Würstchen, eine geschmorte Tomate mit Spiegeleiern.

Während ich all dieses darniederkritzle, hallt das Brutzeln eines feisten Pfannkuchens in meinem Schädel. Schade, nur eine „Vater“ Morgana …

Empfehlung des Autors:

Nicht weit vom Hauptbahnhof in Niedersachsens Hauptstadt entfernt befindet sich hinter typischen Buntglasfenstern eine feine Adresse für gute deutsche Hausmannskost. Thomas Quasthoff liebt dieses Lokal und stellte es mir vor. Wenn Sie auf Bratkartoffeln stehen, müssen Sie sich hier setzen und bestellen. Dazu vielleicht Sülze oder hausgemachtes Sauerfleisch, Tatar vom Rind, Matjesfilet oder Spiegeleier. Irgendwie wie damals, als ich noch mit meinem Opa nach dem Fußballplatzbesuch einkehren durfte. Schlürfen Sie ein Herrenhäuser vom Fass und erfreuen sich an währschaftem Essen und fairen Preisen. Auch wenn Sie am nächsten Tag wieder auf die Messe müssen. Einziges Manko für mich: südamerikanisches Rinderfilet. Wie wäre es mit regionalerem Fleisch von kleinen, feinen Erzeugern?

Gaststätte Vater & Sohn
Warmbüchenstr. 30
D-30159 Hannover
fon +49-511-321276
geöffnet Mo.–Fr. 16.00–01.00 Uhr
Sa., So. & feiertags Ruhetag
Küche bis 23.00 Uhr
www.restaurant-vater-und-sohn.de

Text
Dieter Ilg
Foto
Philipp Honstetter

Veröffentlicht am unter 89, Jazz cooks
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/heft/89/familiengericht-wolfgang-florian-dauner/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.