ELBJAZZ 2018

Pit Huber

Hollywood heißt der Ort, wo die schrecklichsten Epidemien der Welt ihren Ausgang nehmen. Zum Beispiel das Heiraten-und-Scheiden-lassen-Syndrom, das zuweilen chronisch werden kann. Auch Musiker infizieren sich leicht mit dieser Krankheit, sofern sie sich nicht konsequent vom Ansteckungsherd fern halten. Der Swing-Klarinettist Artie Shaw etwa war rund ein Dutzend Mal verheiratet, darunter mit Hollywood-dauergeschädigten Krankheitsüberträgerinnen wie Lana Turner und Ava Gardner. Der Rapper Eminem ließ sich gerade von ein und derselben Jugendliebe zum zweiten Mal scheiden. Auch in anderen gesellschaftlichen Bereichen soll der Übergang zwischen Krankheit und Sport ja fließend sein.
 
Große Teile der Medienbranche leben allein von der Berichterstattung über das Hollywood-Syndrom: Wer mit wem? Wer mit wem nicht mehr? Wer mit wem schon wieder? Und wer mit wem schon wieder nicht mehr? Weil es zum Glück nicht allzu viele Jazzmusiker nach Hollywood verschlägt, blieben Jazzmagazine bislang von solchen Anamnesen weitgehend verschont. Herbie Hancock allerdings deutete kürzlich schon an, dass es auch für Jazzer Wichtigeres gibt als den Jazz. Über seine Studiomusiker sagte er: „Ich wollte mich mit ihnen austauschen. Aber nicht über Musik. Sondern nur über das, was sie mit Leidenschaft füllt.“
 
Ein anderes bekanntes Hollywood-Syndrom ist das Facelifting, das auch in Las Vegas und New York schon vor Jahrzehnten Krankheitsherde bildete. Auch Bühnensänger wie Barry Manilow und Alan Paul gehören zu den prominenten Opfern. Die Symptome ähneln am ehesten einer Hormonstörung: Die Patienten werden nicht älter, sondern mutieren zu geschlechtslosen, maskenhaften Zombies. Besonders schwer hat es George Benson getroffen: Früher besaß er ein breites Lächeln, eine kräftige Nase und einen saftigen Gitarrenton. Heute spannen seine Wangen, die Nase ist ein Torso und die Musik glatt wie Cellophan. Heilungschancen gegen null.
 
Pit Huber

Veröffentlicht am unter Blog thing
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/blogthing/george-benson-hat-sich-wieder-liften-lassen/trackback/

1 Kommentar zu „George Benson hat sich wieder liften lassen“

  1. ES IST UNFAIR SOWAS ÜBER george BENSON ZU SCHREIBEN.ES IST SEINE SACHE , WAS ER MIT SEINEM AUSSEHEN ANSTELLT. Er ist der tollster Mann überhaupt.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.