Yabbalaga

Creatures

(JazzSick/Membran)

Yabbalaga – Creatures (Cover)Die Musik seines neuen Trios namens Yabbalaga nennt der Kölner Saxofonist und Komponist Stephan Mattner „NuExperimentalGrooveJazz“. Räumt man den Bedeutungsschutt rund um diese großstadthippe Selbstbeschreibung beiseite, tritt ein ziemlich spannendes Konzept zutage. Mattner hat nämlich im Vorfeld mit Flöten, Klarinetten und Sopransaxofon Samples aufgenommen, diese in Teilen dann auch noch klanglich bearbeitet und verfremdet, um sie später als Loops ad hoc im Zusammenspiel mit Sebastian Räther (Bass) und Ralf Gessler (Drums) abrufen zu können. Dadurch entstehen nicht nur reizvolle klangliche Reibungen zwischen den akustischen Instrumenten und digitalen Phrasen, sondern auch zufällige Verschattungen und Überlagerungen von Form und Struktur der Stücke ebenso wie der darin zu hörenden Mixturen aus zeitgenössischem Jazz, lautem Prog-Rock oder wirbeligem Techno. Dass das Ergebnis weder einfältig noch simpel klingt, hat auch damit zu tun, dass Räther und Gessler so herrlich miteinander grooven und Mattner auf dem Tenorsaxofon oftmals ein großartiger Erfinder richtig herzerweichender Melodien sein kann.

Text
Martin Laurentius
, Jazz thing 151

Veröffentlicht am unter Reviews

Registrieren zu jazzahead! 2024