Vincent Peirani

Living Being

(ACT/edel)

Vincent Peirani – Living Being (Cover)Es wäre ein leichtes, mit „Living Being“ in den vielstimmigen Chor mit Jubelarien über den Franzosen Vincent Peirani und seinem Instrument, dem Akkordeon, einzustimmen. Doch „Living Being“ ist mehr als nur ein weiteres Kapitel in der stürmischen Karriere des Schlaks aus dem südfranzösischen Nizza mit Wohnort Paris. Der Musikant Peirani, der auf dem Akkordeon mit temporeicher Fingerfertigkeit und stupender Virtuosität auch hierzulande das Publikum stets von den Stühlen kickt, wird nun in den neun Stücken zum „Primus inter Pares“. Im Verbund mit seinen vier Freunden – allen voran natürlich Parisien – ist er zwar der Bandleader, aber auch der Klangforscher, der seine instrumentaltechnische Fingerfertigkeit ganz in den Dienst der Sache stellt und sich auf einen dichten, facettenreichen Gruppensound konzentriert. Nur so glückt es seinem Quintett, beherzt und behände die Grenzen zwischen Gattungen und Genres zu sprengen. Rock? Pop? Funk? Soul? Folklore (imaginaire)? Jazz? „Living Being“ ist all das zusammen, aber dennoch mehr als nur die Summe der Einzelteile.

Text
Martin Laurentius
, Jazz thing 108

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/vincent-peirani-living-being/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.