Vein

The Chamber Music Effect

(Unit Records/Harmonia Mundi)

Vein – The Chamber Music Effect (Cover)Auf ihrem letzten Album traten sie in einen Dialog mit Dave Liebman ein, jetzt sind die Schweizer Arbenz-Brüder Michael und Florian an Klavier und Schlagzeug sowie ihr Landsmann Thomas Lähns am Bass wieder auf sich gestellt. Auf dem CD-Cover ist ein großes Ohr abgebildet und der Albumtitel macht deutlich, dass hier kammermusikalische Aspekte im Mittelpunkt stehen. Das muss man sich jetzt aber nicht zu besinnlich vorstellen, denn bereits im Auftaktsong „Boarding The Beat“ sorgen straffe Beats und minimalistische Effekte für fast schon clubtaugliche Momente. Klassische Kompositionstechniken – Lähns steuert eine „Pastorale“ bei, Michael Arbenz ein „Prelude“ – sind den Beteiligten nicht fremd, aber mit kammermusikalischer Steifheit haben sie nichts zu tun. Vielmehr ist es der Witz, der auch Songtitel wie „Ode To The Sentimental Knowledge“ auszeichnet, der dieses Schweizer Klaviertrio nach wie vor aus der Flut der Kollegen hervorhebt.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 115

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/vein-the-chamber-music-effect/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.