psychische Gesundheitspolitik in den USA https://deutschpillen.com/ Rezept Drogenkonsum während der Schwangerschaft

Tonegallery

Do Lennie Tristano

(Laika/Rough Trade)

Tonegallery – Do Lennie Tristano (Cover)Lennie Tristano war zu Lebzeiten ein Solitär im Jazz. 1951 gründete er seine sogenannte „Cool School“, aus der unter anderen Wayne Marsh und Lee Konitz hervorgingen. Statt Blues und weiterer afroamerikanischer Musikformen als Basis bezog sich diese Schule eher auf Komponisten der europäischen Moderne. Zwar legte die Rhythmusgruppe stets ein swingendes Fundament aus, doch Tristanos rhythmisch verwinkelten Themen und die komplexen Improvisationen waren bestimmt durch analytische Interpretation anstatt emotionalem Ausdruck, sachliche Fortführung anstatt kraftvoller Durchdringung. Das Quartett Tonegallery um den Tenorsaxofonisten Steffen Weber hat sich des Werks Tristanos angenommen, um es aus der Perspektive europäischer Jazzmusiker umzuformen. Vor allem die Tatsache, dass Gitarrist Bastian Ruppert Kontrapunkt zu Webers Tenor ist, gibt den Stücken aus der Tristano-Schule und Originals gleichermaßen eine frostige Architektur wie hitzige Schärfe, durch den nonchalanten Swing von Thomas Stabenow (Bass) und Holger Nesweda (Drums) augenzwinkernd gekontert.

Text
Martin Laurentius
, Jazz thing 118

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/tonegallery-do-lennie-tristano/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.