Tim Berne's Snakeoil

Shadow Man

(ECM/Universal)

Tim Berne's Snakeoil – Shadow Man (2013)Auch bei seinem zweiten Snakeoil-Album für ECM führt der Altsaxofonist Tim Berne seinen künstlerischen Weg konsequent fort. Das facettenreiche Potenzial seiner Kompositionen stimuliert die „Hungrig auf neue Musik“-Protagonisten seines Quartetts zu einem dichten Netzwerk improvisatorischer Eingebungen. In dem fast 20-minütigen „Socket“ stößt das kongeniale Zusammenwirken von Bernes Altsax-Chorussen und dem Klarinettisten Oscar Noriega in bislang unberührte, musikalische Sphären vor. Wie bei fast jedem Titel bereiten die abstrakt klingenden Motivballungen des Pianisten Matt Mitchell den Einstieg der Bläser vor oder sorgen mit kräftigen Akzenten für die Themendynamisierung. Im weiteren Verlauf des erwähnten Stücks kommt es zu empathischen Solobeiträgen, die sich in organisiertem freien Spiel entladen, bis sie durch den Pianisten und den rhythmischen Puls des Drummers Ches Smith geerdet werden. Paul Motians „Psalm“ ist die einzige Komposition der Session, die nicht von Berne stammt. Es ist eine würdevolle Hommage an den Drummer, der mittlerweile unsere Welt verlassen hat.

Text
Gert Filtgen
, Jazz thing 101

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/tim-berne-s-snakeoil-shadow-man/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.