ELBJAZZ 2018

Thomas Lüthi's Biwak

Thomas Lüthi's Biwak

(Unit Records/Harmonia Mundi)

Thomas Lüthi's Biwak (Cover)Ein Trio aus Saxofon, Bass und Schlagzeug ist erst einmal, weil ohne Harmonieinstrument, karge Kost. Das versuchen viele Saxofonisten auszugleichen, indem sie mächtig auf die Tube drücken. Der Schweizer Tenorsaxofonist Thomas Lüthi, dessen Band Tré einst im Rahmen von „Jazz thing Next Generation“ debütierte, schleicht sich dagegen ganz leise ins Ohr des Hörers. Ist er erst einmal drin, folgt man ihm gerne durch eine Reihe entspannter Originale, die entweder von ihm oder vom Bassisten Arne Huber (L 14, 16) stammen. Schlagzeuger Claudio Strüby (Rusconi) hat viel Platz, dem Geschehen durch finessenreiche Details zusätzliche Spannung zu verleihen, ohne sich unangenehm in den Vordergrund zu drängen. Thomas Lüthi’s Biwak sind einst zusammengekommen, um Standards aus dem „Great American Songbook“ zu spielen. Davon ist eine Fassung von Duke Ellingtons „Star-Crossed Lovers“ übrig geblieben, die in knapp drei Minuten mit modernen Mitteln und schrägen Abweichungen die ganze Seele dieses Evergreens einfängt – keine kleine Kunst.

Text
Rplf Thomas
, Jazz thing 97

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/thomas-luethi-s-biwak/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.