Thomas Dybdahl - SongsDer norwegische Gitarrist, Sänger und Songschreiber Thomas Dybdahl hat in seiner Heimat bisher eine Handvoll Platten veröffentlicht, eine erzielte dort Platin. Auch im Ausland hat er Fuß gefasst und für die TripHopper von Morcheeba an drei Tracks mitgewirkt. „Songs“ ist ein Zusammenschnitt aus seinen skandinavischen Veröffentlichungen. Romantische Balladen, introvertierte Songs mit raffinierten, oft übereinander geschichteten Gesangsharmonien durchziehen das Opus des Musikers, darunter sind minimalistische, countryeske Lieder wie „Cecilia“ mit Gitarre und Pedal Steel, aber auch hochdramatisch angelegte, psychedelische Songs, etwa das melancholische „Don’t Lose Yourself“ oder das wahrhaft bekiffte „Stoned“, wo Musik und Text eine paranoide Einheit von unheimlichem Format abgeben. Da versteht man, wieso Dybdahl als Einflüsse Tim Buckley, Colin Blunstone und Serge Gainsbourg zitiert.

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/thomas-dybdahl/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.