ELBJAZZ 2018

The Poets Of Rhythm

Anthology 1992–2003

(Daptone/Groove Attack)

The Poets Of Rhythm – Anthology 1992–2003 (Cover)Früher Funk aus den späten 1960ern war 20 Jahre danach fast vergessen, auf alle Fälle interessierte sich kaum jemand dafür. Anders die zwei Münchner Freunde Boris Geiger und Jan Weissenfeldt. Infiziert von Funkadelic und The Meters, wühlten sie sich auf Reisen durch US-Plattenläden immer tiefer in die unendlichen Weiten von Funk und Soul bis Afrobeat. Mit dieser Basis im Gepäck dauerte es nicht mehr lange, bis eine Band zusammengestellt war: The Poets Of Rhythm. Und mit „Practice What You Preach“ stand auch bald das erste Album auf dem damals angesagten Hamburger Label Soulciety am Start. Ach ja, zuvor gab es noch zwei Singles, hier ebenfalls vertreten, als Bus People Express. Aber dann vergingen acht Jahre, bis mit „Discern/Define“ eine zweite Platte der Poets erschien. In der Zwischenzeit tauchten unter den Namen Soul-Saints Orchestra, Organized Raw Funk oder Whitefield Brothers weitere Aufnahmen einiger Poets auf. Insgesamt 18 ihrer heute raren oder längst vergriffenen Tracks wurden für diese „Best Of“ mit Unterstützung der Bandmitglieder kompiliert. Darunter solche rauen Killer wie „Funky Train“ oder die bisher unveröffentlichte Ballade à la Power Of Tower, „Path Of Life“. Rarer Groove vom Allerfeinsten!

Text
Olaf Maikopf
, Jazz thing 101

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/the-poets-of-rhythm-anthology-1992-2003/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.