Stéphane Huchard

Panamerican

(Jazz Village/Harmonia Mundi)

Stéphane Huchard – Panamerican (Cover)Der Plattentitel „Panamerican“ ist klug gewählt. Weil er einerseits die Reise des französischen Drummers Stéphane Huchard von seiner umgangssprachlich „Paname“ genannten Pariser Heimat ins ferne New York umschreibt – und andererseits den Geist der Aufnahme treffend widerspiegelt. Gemeinsam mit US-Größen wie Chris Cheek oder Jim Beard sowie dem argentinischen Perkussionisten Minino Garay entwirft Huchard mit seinen Eigenkompositionen ein entspannt groovendes panamerikanisches Panorama: vom somnambul schleichenden „Sleepless“ mit seinen entfernt nach Wildwest klingenden Akustik-Gitarren-Arpeggien über den Cannonball-Hardbop-Funk „Groovy Side“ bis hin zum lateinamerikanischen „Bancal Cha-Cha“. Französische Leichtigkeit, die gute Laune verbreitet: Als Pariser Antwort auf Gene Kelly lässt der Frenchman in New York das Tanzbein zucken.

Text
Josef Engels
, Jazz thing 99

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/stephane-huchard-panamerican/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.