Stefan Karl Schmid

Pyjama

(Tangible Music/in-akustik)

Stefan Karl Schmid – Pyjama (Cover)Er komponiere gerne morgens zwischen vier und elf, zwischen Nacht und Tag, am Klavier sitzend, einen Kaffeebecher in der Hand. Daher der Titel des Albums – der Pyjama ist sein Komponisten-Dress. Der Saxofonist Stefan Karl Schmid (35), bekannt von Schmid’s Huhn und Niaque, hat für sein Albumprojekt insgesamt 25 Stücke für Saxofon, Bass und Schlagzeug geschrieben. Ausgewählt hat er nur neun davon, aber dafür das Trio auffrisiert – mit dem Pianisten Pablo Held und einem Brass-Quartett (zwei Trompeten, zwei Posaunen). Angeregt sind die Stücke von Saxofonkollegen (Ornette Coleman, Donny McCaslin), von Orten (Köln, Kolumbien, Island) oder eben vom morgendlichen Komponieren selbst („After My Sleeping“, „Sleepwalking“). Es gibt mehrere Aktionsebenen im Oktett, das Blech übernimmt ganz verschiedene Funktionen, die Stücke haben eine interessante Dynamik und sogar ein paar nervös zerrissene Momente („CGN“, „Donny’s Mode“). Definitiv ein eigener Tonfall.

Text
Hans-Jürgen Schaal
, Jazz thing 133

Veröffentlicht am unter Reviews

CLOSE
CLOSE