Toumani Diabaté – Kôrôlén

Söhne Mannheims Jazz Department

Söhne Mannheims Jazz Department

(Söhne Mannheims GmbH/Membran)

Söhne Mannheims Jazz Department – s/t (Cover)Ältere Semester horchen auf: Ulla Meinecke? Dann doch nicht, sondern die Sängerin Phallée. Aber die Ähnlichkeit ist verblüffend, nicht nur im Timbre, sondern auch in Diktion, Phrasierung der Textlinien, sogar in der poetischen Blumigkeit der Worte. Es passt ja auch zur Aura anspruchsvoller Nachdenklichkeit, schließlich versteht sich das Söhne Mannheims Jazz Department als eine Art Erwachsenenausgabe des Pop-Kollektivs, mit ausgecheckten Harmonien, emotionssanftem Barfly-Flow und hier und da einem süffisanten Solo zu den bis auf zwei Eigenkreationen neu interpretierten Söhne-Liedern wie „Das hat die Welt noch nicht gesehen“ oder „Geh‘ davon aus“. Neben Phallée ist außerdem Michael Klimas als Stimme am Start. Gitarrist Michel Koschorreck, Pianist Ulf Kleiner, Bassist Edward Maclean und Schlagzeuger Ralf Gustke sorgen für die elegant fließende Musik. Das Ganze wirkt ein wenig wie Bekenntnis-Pop im Cocktailkleid, aber das soll es wohl auch sein.

Text
Ralf Dombrowski
, Jazz thing 135

Veröffentlicht am unter Reviews