ELBJAZZ 2019

Sinne Eeg/Thomas Fonnesbæk

Eeg – Fonnesbæk

(Stunt/in-akustik)

Sinne Eeg/Thomas Fonnesbæk – Eeg Fonnesbæk (Cover)Da ist die vielfach prämierte dänische Sängerin Sinne Eeg ein gewisses Risiko eingegangen, denn auf einem neuen Album bleibt Thomas Fonnesbæk (Kontrabass und Bassgitarre) ihr alleiniger musikalischer Partner. Es gehört schon etwas dazu, in einer solch nackten Instrumentierung keine Blöße zu zeigen. Die Stimmkünstlerin und der so sensible wie bewegliche Tieftonerzeuger haben sich bei ihrem gemeinsamen Programm auf bekannte Klassiker verständigt, „Willow Weep For Me“, „You Don’t Know What Love Is“, „Summertime“, „Body & Soul“ oder „Come Rain Or Come Shine“ müssen keinen Vergleich mit bekannten Versionen dieser Standards fürchten. Eeg singt mit einer bemerkenswerten Selbstbeherrschung und noch mehr Gefühl. Immer dosiert sie ihre Scateinlagen und kleinen Schlenker genau richtig und legt viel Wert darauf, jedem einzelnen Ton ihre ganze Aufmerksamkeit und Liebe zu schenken. In mancher Note schwingt bei aller Kontrolle so ein sinnliches Beben mit – da seufzt der Kritiker schwer. Oft schon ist Eeg in ihrer Heimat für ihre Veröffentlichungen ausgezeichnet worden. Es wäre ein Wunder, wenn sie diesmal leer ausginge.

Text
Ssirus W. Pakzad
, Jazz thing 110

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/sinne-eeg-thomas-fonnesbaek/trackback/

CLOSE
CLOSE