Simone Kopmajer

Good Old Times

(Lucky Mojo Records/Galileo MC)

Simone Kopmajer – Good Old Times (Cover)Unterstützt von einer Band, in der Namen wie Jean-Paul Bourelly, Paul Urbanek und Jamaaladeen Tacuma aufhorchen lassen, interpretiert Simone Kopmajer Liedmaterial unterschiedlichster Genres: Eine Broadwaymelodie, an der sich einst die Beatles erprobten, klassischen Soul von den Temptations oder veritable Oldies von Van Morrison, Creedence Clearwater Revival, den Bee Gees und Neil Young verpackt die Sängerin mit ihrer glockenhellen Stimme in loungige Arrangements. Außerdem taucht auch Soft-Rock der 1990er-Jahre vom Schlage Michael Learns To Rock auf oder ein Hit von Air Supply glitzert in neuen Facetten. Letzteres stößt in dieser Sammlung allerdings keineswegs auf Kontraste. Zuweilen gibt die Österreicherin einen Tupfer brasilianische Athmo in den leichtfüßigen Mix, der höchstens bei „Heart Of Gold“ ein wenig knurriger wirkt. Doch auch hier klingt’s zwar ziemlich anders als im Original, aber keinesweg aufregender.

Text
Uli Lemke
, Jazz thing 119

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/simone-kopmajer-good-old-times/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.