Samuel Rohrer

Noreia

(Arjunamusic/NRW)

Samuel Rohrer - Noreia (Cover)So ganz kann Samuel Rohrer seine ECM-Vergangenheit als Schlagzeuger an der Seite von Colin Vallon oder Susanne Abbuehl nicht verleugnen: Auch seine erste Einspielung für das frisch gegründete eigene Label Arjunamusic lebt von jener geheimnisvollen Düsternis, die man von den Eicher-Produktionen kennt. Das Dunkle rührt freilich auch von der ungewöhnlichen Besetzung her, die Rohrer für „Noreia“ gewählt hat: Der Drummer lässt sein Spiel von lauter Tieftönern begleiten – von Claudio Puntins Bassklarinette, Skuli Sverrisons 6-Saiter-E-Bass und Peter Herberts Kontrabass. Was natürlich sehr schön passt zu dem reduzierten, mit eigenwilligen hellen Becken-Figuren arbeitenden Schlagzeugspiel des Schweizers. Gemeinsam begibt sich das Quartett auf eine zwischen Odd-Time-Postrock, exotischem Klangverfremdungs-Jazz und instrumentalem Indie-Pop mäandernde Reise. Eine CD mit außerordentlicher Sogwirkung.

Text
Josef Engels
, Jazz thing 96

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/samuel-rohrer-noreia/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.