ELBJAZZ 2018

Roditi / Ignatzek / Rassinfosse

Dedication

(Nagel Heyer/Rough Trade)

Roditi / Ignatzek / Rassinfosse - DedicationMehr braucht es nicht. Anmut, Transparenz, Spielfreude. Dem Trio Claudio Roditi (Trompete), Klaus Ignatzek (Klavier) und Jean-Louis Rassinfosse (Kontrabass) gelingt es nach 15 Jahren des Zusammenspiels, diese drei Attribute noch einmal zu steigern. „Dedication“ ist nicht nur dank der sehr klaren und direkten Produktion herausragend, sondern auch und vor allem dank der elf Kompositionen. Bei „Blues For Uli Black“, einer von zwei Roditi-Kompositionen, krönt der Wahl-New-Yorker sich und sein Instrument selbst. Bei „Samba For Manu“ (der Trompeter scheint ein Faible für Widmungen zu haben), ist der Titel Programm. Ansonsten glänzt Ignatzek als kreativer Urheber und verdient Hochachtung: für die Melodieseligkeit von „La Siesta“, für den spannenden Dialog zwischen Piano und Bass in „Open Sky“, für den galant hüpfenden Rhythmus von „Secret Desire“. Ein Trio als Einheit, mit einem Album ohne Durchhänger. Vielseitig und dennoch homogen. Ein Erlebnis!

Text
Henrik Drüner
, Jazz thing 86

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/roditi-ignatzek-rassinfosse/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.