ELBJAZZ 2018

Rob Luft

Riser

(Edition Records/Harmonia Mundi)

Rob Luft – Riser (Cover)Auf dem Papier ist das eine typische Jazzbesetzung: Saxofon, Gitarre, Piano/Orgel, Bass und Schlagzeug. Ideal zum Beispiel für erdigen, souligen Hardbop. Doch der junge britische Gitarrist Rob Luft hält sich erstaunlich weit entfernt von vertrauten Swing-, Bop- und Blues-Mustern. Sein virtuoses Spiel auf der E-Gitarre zeigt eher westafrikanische und karibische Einflüsse, auf der Akustischen bringt er zusätzlich keltische und poppige Elemente herein. Die Rhythmus- und Klanggebungen seines Quintetts streunen entsprechend eigenständig durch Fusion- und Folk-Assoziationen, klingen mal nach Progrock, mal nach Highlife, dann nach Orient oder ein wenig nach Soundscapes – und bilden doch zusammen ein künstlerisches Ganzes. Lufts Themen, obwohl elementar gehalten, wirken durch die feinnervigen, cleveren Arrangements durchweg interessant. Auch das Schlagzeugspiel von Corrie Dick ist dicht und ereignisreich. Jazz ganz ohne die alten Klischees.

Text
Hans-Jürgen Schaal
, Jazz thing 121

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/rob-luft-riser/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.