psychische Gesundheitspolitik in den USA https://deutschpillen.com/ Rezept Drogenkonsum während der Schwangerschaft

Phaedra

The Sea

(Rune Grammofon/Cargo)

Phaedra - The SeaTrotz einer ganzen Armada an Mitstreitern – das Cover zählt zehn Musiker – ist das Debüt-Album der Sängerin Ingrid Langgard alias Phaedra äußerst sparsam instrumentiert. Meist begleitet sie sich selbst auf der Gitarre, am Klavier, an der Zither, dem Harmonium, Fender Rhodes, Synth-Bass oder – so im abschließenden Titelstück – am Glockenspiel. Die norwegischen Gastmusiker steuern Klangtupfer bei: ein Vibrafon, eine Bratsche, ein Akkordeon oder gar eine singende Säge hier und da. Langgard hat sich in ihrem Heimatland Norwegen mit Filmen, Fotos und Installationen einen Namen gemacht und an der nationalen Kunstakademie in Oslo studiert. „The Sea“ bietet acht selbst geschriebene Stücke, die neben der kristallklaren Stimme von Langgard vor allem durch ihre magische und düstere Atmosphäre überzeugen. „Vielleicht die Art Platte, die Joe Boyd vor 40 Jahren produziert hätte“, versucht sich das Info vorsichtig an einer gar nicht mal so unüberzeugenden Analogie.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 88

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/phaedra-the-sea/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.