ELBJAZZ 2018

Peter Eigenmann / Ken Cervenka Nonet

Launching

(TCB/New Arts Int.)

Peter Eigenmann / Ken Cervenka Nonet – Launching (Cover)Der sperrige Name des Ensembles gibt Rätsel auf oder ist ein Fall von Machismo. Zwar sind Gitarrist Peter Eigenmann und Trompeter Ken Cervenka prominent zu hören, aber die Bandleaderin ist Trudi Strebi, von der auch die meisten Kompositionen stammen, die drei restlichen hat Baritonsaxofonist Carlo Schöb geschrieben. Wie dem auch sei, Strebis entspannter Titeltrack gibt den Albumton vor: Warme Farben – Klarinetten, Flöten, gedämpfte Posaunen – überwiegen. Cervenka, Professor am Berklee College Of Music in Boston, ordnet sich umstandslos ins Ensemble ein, aus dem vor allem Schlagzeuger Domenic Egli mit seinem höchst subtilen Spiel heraussticht. Strebi, die bei Bob Brookmeyer Komposition studiert hat, glänzt mit lässigem Understatement – die lange Ballade „Circling“ ist ein Paradebeispiel ihrer Kunst: „Sie nimmt sich die Zeit, die sie braucht“, sagt die Komponistin ganz lakonisch über die elfminütige Kür des Nonetts. Cervenkas Flügelhornsolo in Schöbs „Nama“ ist etwas für Feinschmecker.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 103

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/peter-eigenmann-ken-cervenka-nonet-launching/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.