ELBJAZZ 2019

Paul Jackson Trio

Groove Or Die

(Whirlwind Records/Indigo)

Paul Jackson Trio – Groove Or Die (Cover)Seit rund drei Jahrzehnten lebt Paul Jackson in Japan und hat es dort zum Status eines Jazzheroen gebracht, auch weil er mit seinem Projekt „Jazz For Kids“ lange Jahre schon die Musik, die er liebt, dem Nachwuchs nahebringt. Manchmal aber macht sich der ursprünglich aus Kalifornien stammende E-Bassist, Sänger und Mitbegründer der Headhunters auf den Weg, um die Message vom funky Fusion-Sound in die Welt zu tragen. Im vergangenen Mai nun begab er sich mit Keyboarder Xantone Blacq und Drummer Tony Match in ein Londoner Studio, um seine aktuellen Songs auf einem Album festzuhalten. „Groove Or Die“ klingt dabei wie einem Archiv der 1980er entsprungen. Der wuchtige, funky wuppende Bass trifft auf spacige Synthie-Sounds und ein ungemein stoisches, aber lässig agierendes Schlagzeug, soulig, funky und unaufgeregt. Jacksons Gesang hat den Charme der Stax-Ära, die Kompositionen bestechen weniger durch Komplexität als durch entspannten Flow. Damit katapultiert sich das Album des Paul Jackson Trios zwar nicht in die Liga der Meilensteine, bietet aber Musik, deren erwachsener Groove in George-Duke-Manier mitreißt – und trefflich unterhält.

Text
Ralf Dombrowski
, Jazz thing 106

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/paul-jackson-trio-groove-or-die/trackback/

CLOSE
CLOSE