ELBJAZZ 2018

Pat Metheny

What's It All About

(Nonesuch/Warner)

Pat Metheny - What's It All AboutPositivistisch betrachtet ist diese klassische Pat-Metheny-Zwischendurch-Platte durchweg gelungen. Die Maßgabe: Coverversionen, die der Orchestrion-Wiederentdecker während Soundchecks spielte, in wenigen nächtlichen Sessions alleine im heimischen Arbeitszimmer aufnehmen. Die Rezeptur riecht förmlich nach Teil Zwei von Methenys „One Quiet Night“-Eigenbrödlerei, aber das Resultat ist im besten Sinn bekömmlicher. Die Strukturen machen den Unterschied aus. Die Lied- und Refrain-Strukturen in Songs von Jobim, Lennon/McCartney, Bacharach und Paul Simon: Sie liefern den Mehrwert dieser ersten Metheny-Platte ohne Eigenkompositionen, die einen vortrefflich gewählten Titel trägt. Erstmals huldigt der Gitarrist nicht nur seinen Improvisations-Helden, sondern lenkt den Fokus auf inspirierende Pop-Lehrmeister. Dabei findet er erstaunliche Anknüpfungspunkte zu sich selbst und seinen frühen Alben, „New Chautauqua“ und „Watercolors“ . Manchmal ein bisschen selbstreferenziell, aber Metheny darf auch so was.

Text
Michael Loesl
, Jazz thing 89

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/pat-metheny-what-s-it-all-about/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.