ELBJAZZ 2018

Ole Seimetz

My Everything

(Berthold Records/Harmonia Mundi)

Ole Seimetz – My Everything (Cover)Der Schlagzeuger Ole Seimetz hat in Hilversum studiert und bereits als Sideman für Herb Geller, Roger Cicero und Paul Kuhn geglänzt. Mit „My Everything“ liegt nun sein Debütalbum vor. Mit Ausnahme je einer Komposition von Charlie Zastrau und von Maarten van der Grinten stammen alle Titel aus der Feder des Berliner Saxofonisten und Bandleaders Max von Mosch, der auch bei den Aufnahmen eine zentrale Rolle spielte – insbesondere sein Sopransax prägt weite Strecken des Albums. Mit Christian Elsässer (Piano) und Jens Heisterhagen (Bass) bilden Seimetz und von Mosch ein hochkarätig besetztes Quartett. Auf drei der neun Stücke ist zudem die warme, bewegliche Stimme von Ulita Knaus zu hören. Beim als Soul-Ballade arrangierten Titelstück stößt noch der Gitarrist Johannes Wennrich zur Combo. Angenehmerweise zeigt Seimetz, der sein Jazzverständnis beim Abhören von Oscar-Peterson-Platten geschult hat, keinerlei Drummer-Solo-Show-Starallüren, sondern eine höchst sachdienliche Auffassung seiner Position in der Rhythm Section: als Motor, als Kompass, als Horizont der Band. Reife Leistung.

Text
Harry Schmidt
, Jazz thing 107

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/ole-seimetz-my-everything/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.