Nomade Orquestra

Nomade Orquestra

(Far Out/Rough Trade)

Nomade Orquestra – Nomade Orquestra (Cover)Die Brasilianer sind ein ähnlich musikverrücktes Volk wie die Japaner (ein Gedanke,der auch kommt, wenn man sich das Albumcover mit den asiatischen Schriftzeichen ansieht), sie adaptieren ebenfalls gern Stile anderer Kulturen, um daraus eine neue Suppe zu kochen. Aus diesem Gedanken nährt sich auch das elfköpfige Nomade Orquestra aus Sao Paulo. Denn wenn sie den Spiritual Jazz der frühen 1970er, Kutis Afrobeat, Ethio-Grooves und Funk mit den Sambatrommeln ihrer Heimat kraftvoll verrühren, dann entsteht dabei ihre ganz eigene Transformation, eine hitzige Soundreise um die Welt, mit Hammondorgel, viel Gebläse, zauberhafter Marimba und Rockgitarre. Damit gesellt sich das brasilianische Orchester definitiv in eine Oberliga, deren Protagonisten wie Antibalas oder Budos Band schon länger erfolgreich für die Reanimation deepgrooviger, handgemachter Musik stehen. Aber, beim Nomade Orquestra ist die konsequent in der Welt des Jazz verankert.

Text
Olaf Maikopf
, Jazz thing 114

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/nomade-orquestra/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.