ELBJAZZ 2018

Michael Wollny

Wunderkammer XXL

(ACT/edel)

Michael Wollny – Wunderkammer XXL (Cover)Man kann nicht behaupten, dass es sich Michael Wollny in der Position als „aufregendster Pianist Deutschlands“, wie die „Welt“ einmal urteilte, allzu bequem machen würde. Solo, im Duo mit Heinz Sauer und natürlich mit seinem Trio [em] geht Wollny immer wieder neue Wagnisse ein. Das abenteuerlichste Unternehmen des Pianisten dürfte freilich das Projekt „Wunderkammer“ mit der israelischen Cembalo-Spielerin Tamar Halperin sein. Eine neue Edition des 2009 erschienenen Debütalbums öffnet ungeahnte Türen: Auf zwei CDs werden da die Originalaufnahme und die vom Publikum gefeierte XXL-Einspielung mit der hr-Bigband beim Deutschen Jazzfestival in Frankfurt 2012 gegenübergestellt. Die große Besetzung und Solisten wie Tony Lakatos verleihen Wollnys mechanistischen, spieluhrartigen Kompositionen neues Leben (man höre nur „Kabinett VI“). Es ist ein bisschen so, als würde Frank Zappa die Musik zu einem deutschen Edgar-Wallace-Straßenfeger machen. Bizarr, ein bisschen unheimlich, aber definitiv ein XXL-Vergnügen.

Text
Josef Engels
, Jazz thing 100

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/michael-wollny-wunderkammer-xxl/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.