Michael Blake

Dance Of The Mystic Bliss

(P&M Records/michaelblake.bandcamp.com)

Michael Blake – Dance Of The Mystic Bliss (Cover)Ein halbes Jahrzehnt lang war nichts mehr von Michael Blake zu hören, jetzt kehrt der Saxofonist und Komponist mit einem Album zurück, dessen komplexe Eleganz und avantgardistisches Understatement an seine grandiosen frühen Alben wie „Kingdom Of Champa“ und „Drift“ erinnert. Die Ausgewogenheit der Arrangements und Balance aller Komponenten legt den Eindruck nahe, wie damals habe auch diesmal Teo Macero seine Hände im Spiel gehabt. Aber auch das narrative Charisma eines John Lurie findet ihr Echo in den neuen Kompositionen des ehemaligen Lounge Lizards. Mit einem Septett, zu dem E-Gitarrist Guilherme Montero, Geiger Skye Steele, Cellist Christopher Hoffman und sein ehemaliger Lounge-Lizards-Kollege Mauro Refosco an den Percussion gehören, tritt Blake eine Reise in exotische Gefilde an, deren imaginäre Topografie New York, Brasilien, Nordafrika und Indochina vereint. Von diesem Album geht ein Lächeln aus, eine verhaltene Heiterkeit, deren Empathie für den Hörer an der Straßenecke ebenso zu Hause ist wie im Kammermusiksaal.

Text
Wolf Kampmann
, Jazz thing 149

Veröffentlicht am unter Reviews

Canarias Jazz & Más 2024