ELBJAZZ 2018

Medlantic Jazz Project

Salty Water

(Orfeas)

Vassilis Papadopoulos Medlantic Jazz Project – Salty Water (Cover)Er spielt verschiedene Instrumente und hat unter anderem als Solo-Perkussionist beim Sinfonieorchester des NDR gearbeitet, aber nach „Amaryllis“ hat Vassilis Papadopoulos auch für das neue Album die eigenen Stücke von anderen Musikern ausführen lassen. Die New Yorker um den Drummer und Produzenten Joel Rosenblatt, darunter die Bläser Bob Franceschini und Don Harris, Keyboarder Clifford Carter, Dave Anderson am Bass, Gitarrist Vinny Valentino und Perkussionist David Charles, füllen die Noten des aus Griechenland stammenden Komponisten mit gläsernem Fusion-Jazz und knöchernem Funk. Die mediterranen Wurzeln des Urhebers und die Sounds von der anderen Seite des Atlantiks liefern den Namen des Projekts, jedoch klingt das Ergebnis sehr amerikanisch: Smooth-Jazz mit knarzenden Bässen, fülligen Keyboards und schnittig groovenden Bläsern, fast in der Tradition von Spyro Gyra, wo Rosenblatt in der Tat auch mal mit im Boot war.

Text
Werner Griff
, Jazz thing 107

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/medlantic-jazz-project-salty-water/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.