Martin Tingvall

Distance

(Skip Records/Soulfood)

Martin Tingvall – Distance (Cover)Aus der Distanz … zu Nähe kommen. Das ist das Thema, das sich der Pianist Martin Tingvall mit seiner zweiten Solo-CD gesetzt hat. In seinem ersten Soloalbum „En Ny Dag“ ging es um Entschleunigung, um Poesie und um das Zur-Ruhe-Kommen in schönem, ästhetischem Klang. Konsequent setzt er das mit seinem neuen Album fort. Distanz zum schnell gelebten Alltag, Ruhe und Poesie sind auch in „Distance“ Begriffe, mit denen sich die traumhaften Melodien beschreiben lassen. Aber er geht noch einen Schritt weiter. „Auf der Suche nach Distanz bin ich nach Island gereist und habe dort viel Inspiration für die Musik zu diesem Album bekommen. Einem Land, das einem eine ganz neue Perspektive gibt. Und trotz oder vielleicht gerade wegen der riesigen Entfernungen dort habe ich das Gefühl gehabt, dass es eine viel größere zwischenmenschliche Nähe gibt.“ Tingvall zum Thema. Und in der Tat, das Zur-Ruhe-Kommen, das Zu-sich-selber-Finden sind eine wichtige Voraussetzung für Wärme und Nähe. Und Tingvall schafft das in „Distance“ vor allem durch schöne Melodien.

Text
Peter Kleiss
, Jazz thing 110

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/martin-tingvall-distance/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.