ELBJAZZ 2018

Mário Laginha Trio

Mongrel Chopin

(Content/edel Kultur)

Mário Laginha Trio - Mongrel ChopinAls jahrelanger Partner der Sängerin Maria João hat er seine Feinfühligkeit schon bewiesen. Der Pianist Mário Laginha hat zudem Orchester- und Filmmusik komponiert und sich jetzt zusammen mit dem Bassisten Bernardo Moreira und dem Schlagzeuger Alexandre Frazão der Musik des polnischen Komponisten Frédéric Chopin angenähert. Dessen Nocturnes, Ballade, Walzer oder Scherzo bilden die Grundlage von „Mongrel Chopin“. Die drei Portugiesen nutzen jedoch nur Teile der originalen Harmonien und Melodien, fügen eigene hinzu, öffnen geschickt und fast unmerklich Räume für feinfühlige Improvisationen, verändern Tempi und lassen aber Herrn Chopin immer erkennbar. Dies ist kein brachialer „Jazz meets Klassik“-Versuch. Laginha und seine beiden ebenbürtigen Partner arbeiten viel mehr mit Klangfarben, Bildern und Stimmungen, bringen einen Walzer zum gefühlvollen Schwingen, klingen derart träumerisch und verspielt im Nocturno oder swingen so kraftvoll im Scherzo, dass man sich vorstellen kann, dass Chopin heute seinen Spaß am Jazz hätte. An dem hier vom Mário Laginha Trio ganz bestimmt.

Text
Christoph Giese
, Jazz thing 93

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/mario-laginha-trio-mongrel-chopin/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.