Lottchen

Quiet Storm

(GLM/Soulfood)

Lottchen – Quiet Storm (Cover)Inzwischen scheint auch bei der jazzorientierten Version von Erich Kästners Roman „Das doppelte Lottchen“ ein Happy End in Sicht. Die Vokalistin Eva Buchmann und die Vibrafonistin Sonja Huber – die eine Belgierin, in Köln lebend, die andere Deutschschweizerin aus dem Kanton Aargau und 2012 „Jazz thing Next Generation“-Protagonistin – zieht es immer stärker zueinander hin. Zwei seelenverwandte Schwestern, deren fast symbiotische Verbindung bereits auf den Vorgängeralben „Lazy Afternoon“ (2009) und „Traveling Birds“ (2013) für Aufsehen sorgte. Nun schaffen es Eva und Sonja, ihr flauschiges, schwereloses Soundgebilde mit Ecken und Kanten auszustatten und zu erden. Dabei entsteht keine klischeehafte weibliche Träumerei, sondern ein subtiles Hörabenteuer, bei dem die beiden „Lottchen“ volles Risiko gehen und einen raffinierten Klangteppich weben. Sie umkreisen sich, unterstreichen ihre Individualität, gerade weil sie einander kennen. Eine charismatisch fragile Stimme, ein markantes lyrisches Vibrafon, zwei verschiedene Blickwinkel, eine gemeinsame Inspirationsquelle: So funktioniert „Alone Together“ im 21. Jahrhundert.

Text
Reinhard Köchl
, Jazz thing 112

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/lottchen-quiet-storm/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.