Koppel / Colley / Blade Collective

Perspective

(Cowbell/cowbellmusic.dk)

Koppel / Colley / Blade Collective – Perspective (Cover)Es gibt mehrere bemerkenswerte Dinge am Koppel/Colley/Blade (kurz KCB) Collective: Zum einen vereint es zwei Superstars des zeitgenössischen Jazz mit einem dänischen Altsaxofonisten, schlägt also wieder eine belastbare Brücke zwischen Amerika und Europa. Zum anderen geschieht das Miteinander ohne erkennbare Hierarchien. Außerdem existiert das Triumvirat nun schon ein Jahrzehnt, der Beweis dafür, dass Scott Colley und Brian Blade einem lieben Kollegen nicht nur einen Gefallen tun wollten, sondern das Collective tatsächlich als wichtiges Projekt mit hohem Spaßfaktor betrachten. Warum, das erschließt sich gleich in den ersten Takten des Openers „Alphabet Thief“: Da verzahnen sich Blades unorthodoxes Drumming mit Colleys enormer Flexibilität und einem Saxofon, das zwischen besonnener Attack und lyrischer Schwerelosigkeit mühelos hin und her manövrieren kann. Mal geht es ruhig und balladesk („Don’t Rise“) zu, um dann wieder in rocklastige Subgenres („Speed Cubing Rubiks“) einzutauchen. Ein Meisterwerk, das man auch mal Sonny Rollins, dem Vater des Saxofontrios, vorspielen sollte. Nicht nur ihm würde es gefallen!

Text
Reinhard Köchl
, Jazz thing 151

Veröffentlicht am unter Reviews

Registrieren zu jazzahead! 2024