ELBJAZZ 2018

Kneebody

Anti-Hero

(Motéma/Rough Trade)

Kneebody – Anti-HeroNach 15 Jahren in unveränderter Besetzung klingen Kneebody aus Los Angeles immer noch einzigartig. Sie verknüpfen Jazz-Rock-Punch, elektronische Sounds, Space- und Heavy-Rock-Anleihen mit der Lust an Improvisation. Bis auf Schlagzeuger Nate Wood haben außerdem alle Mitglieder des Quintetts Kompositionen zum mittlerweile neunten Album der Band beigesteuert. Der knapp viertelstündige „Drum Battle“ von Tenorsaxofonist Ben Wendel ist dabei ein Musterbeispiel an rhythmischer Vertracktheit, bei dem das improvisatorische Feuer dennoch nicht zu kurz kommt und die Energie der Band permanent hoch gehalten wird. Kneebody wollen ungemütlich klingen, dabei gelingen ihnen punkige Kabinettstückchen wie „The Balloonist“ von Trompeter Shane Endsley, das gleichzeitig heavy und leichtherzig klingt. Im Herbst wollen sie ihren überbordenden Sound auf europäische Bühnen bringen.

Text
Rolf Thomas
, Jazz thing 120

Veröffentlicht am unter Reviews
Trackback URL: https://www.jazzthing.de/review/kneebody-anti-hero/trackback/

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Abonnieren: Benachrichtigung bei neuen Kommentaren
oder ohne Kommentar abonnieren.